Gert-Schmitz-Ehrenpreis

Historie

Veröffentlicht in Gert-Schmitz-Ehrenpreis

In Erinnerung an den Ehrenvorsitzenden der Senioren Union Kreis Viersen Gert Schmitz wurde im Jahre 2012 der Gert-Schmitz-Ehrenpreis ins Leben gerufen.

Der Gert-Schmitz-Ehrenpreis wird jährlich zum Tag des Ehrenamtes an Institutionen oder Bürgerengagements verliehen, die nicht von der Kirche oder vom Staat oder anderweitig unterstützt werden und sich zum Wohle der Schwächeren engagieren. Für Gert Schmitz, der lange Jahre Vorsitzender der Senioren Union im Kreis Viersen war, inzwischen aber leider verstorben ist, stand bürgernahes Engagement an vorrangiger Stelle, wie er einmal in einem Interview sagte.

Gert-Schmitz-Ehrenpreis 2019

Veröffentlicht in Gert-Schmitz-Ehrenpreis

Ehrenpreis für die Integrative barrierefreie Gruppe des TV Schiefbahn

Im Rahmen einer Feierstunde bei Bürgermeister Heyes im Schloss Neersen wurde am Montag, 9. September 2019 der diesjährige Gert-Schmitz-Preis vom SU-Kreisvorsitzenden Reinhard Maly an den TV Schiefbahn 1899 e. V. überreicht. Geehrt wurde von der Kreis-Senioren-Union die Integrative barrierefreie Gruppe des TV Schiefbahn. Denn dort wird Inklusion seit Jahren in vorbildlicher Weise gelebt.

Nachstehend der ausführliche Bericht der Rheinischen Post vom 11.09.2019.

RP Online vom 11.09.2019 

 

Gert-Schmitz-Ehrenpreis 2018

Veröffentlicht in Gert-Schmitz-Ehrenpreis

Senioren-Union für Somedi

Zur Verleihung des Gert-Schmitz-Ehrenpreises der Kreis-Seniorenunion an das Nettetaler Hilfswerk Somedi hatten sich 75 Mitglieder und Gäste der Nettetaler Senioren-Union in der „Brücke“ eingefunden. Aus den Händen des stellvertretenden Vorsitzenden Berthold Bauer und des Schatzmeisters Karl-Heinz Stoffers nahm der Vorsitzende Dr. Ramesh Modi den mit 250 Euro dotierten Preis in Empfang. An das soziale Wirken des verstorbenen Kreisvorsitzenden Gert Schmitz erinnerte CDU-Vorsitzender Dr. Marcus Optendrenk MdL, der ihn persönlich noch gut gekannt hat. Bürgermeister Christan Wagner führte in seinem Grußwort aus, dass er stolz auf eine so sozial geprägte Stadt sei.