Berichte

Ein Besuch in Venray, Niederlande

Veröffentlicht in Veranstaltungsberichte

Zum Niederlande-Kontakt am 26.02.2013

Wir wussten nicht, was uns erwartete und so waren wir doch erstaunt, ein großzügig gestaltetes SENIORENCENTRUM -" das Elterencentrum " in VENRAY vorzufinden.
Wir wurden sehr gut aufgenommen und bewirtet; unser Gedankenaustausch dauerte etwa 90 Minuten.

Die Vorsitzende und ihr Stellvertreter hatten die als LINK vorbereiteten Informationen für uns zusammengestellt. Aus diesen Unterlagen und auf unsere weiteren Fragen, gab es dann Antworten.

Senioren hellwach

Veröffentlicht in Veranstaltungsberichte

Dr. Bernhard Worms zu Gast bei der Kreis-Senioren-Union

KREIS VIERSEN. Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kreis-Senioren-Union waren rund sechzig Mitglieder ins Paul-Schneider-Haus der Evangelischen Gemeinde in Vorst gekommen. Anwesend waren auch der Bürgermeister der Stadt Tönisvorst, Thomas Goßen, Dr. Marcus Optendrenk, CDU-Landtagsabgeordneter und Kreisparteivorsitzender, die stellvertretende Landrätin, Luise Fruhen und der Bezirksvorsitzende der Senioren Union Niederrhein, Josef Horstmann.

Gastredner war Dr. Bernhard Worms, der seit 2001 Präsident der Europäischen Senioren Union ist. Zur Erinnerung: Dr. Worms kandidierte 1985 neben Johannes Rau für das Amt des NRW-Ministerpräsidenten, er war später unter Norbert Blüm Staatssekretär  im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung.

Gert-Schmitz-Ehrenpreis 2020

Veröffentlicht in Gert-Schmitz-Ehrenpreis

Am Freitag, 26. Juni 2020, wurde der Gert-Schmitz-Ehrenpreis zum neuntenmal vergeben. Wir konnten den  St. Annenhof in Kempen für seine soziale Arbeit würdigen. Im Zeichen von Corona konnte die Preisverleihung leider nur in einem kleinen Kreis erfolgen.

Das christliche Grundverständnis, Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen, ist seit den Anfängen Grundlage der Arbeit des St. Annenhofs. So wurde schon vielen Kindern ihr Recht auf Schutz, Zuneigung, Geborgenheit und Förderung gesichert. Zunehmend ist in den letzten Jahren das Verständnis dafür gewachsen, auch die Familien der Kinder stärker in das Hilfsangebot miteinzubeziehen, auch ihnen Beratung und Unterstützung zu geben.